Lade Veranstaltungen

Grenzgang Reisereportage mit Thomas Sbampato

Mehrere Monate durchstreift Thomas Sbampato sämtliche Regionen Namibias und Botswanas und erlebt eine Welt voller Extreme. Von Namib- und Kalahari-Wüste über das Okavango Delta bis in den tropischen Caprivi-Streifen umgibt ihn stille Weite, die nachts von einem unglaublichen Sternenhimmel überzogen wird. Die Begegnung mit der afrikanischen Tierwelt und ebenso mit den Menschen, ob traditionell lebende Hirten und Jäger oder Slumbewohner, hinterlassen bei ihm Spuren und er erkennt: Reisen nach Afrika verändern nachhaltig, ob wir es wollen oder nicht!

Es gelten die jeweils tagesaktuellen Coronaregeln. Bitte informieren Sie sich entweder über unser Corona Update oder über die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

Grenzgang Reisereportage mit Lotta Lubkoll

Bereits seit ihrer Kindheit träumt Lotta Lubkoll davon, mit einem Esel auszubüchsen. Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters beschließt sie: „Jetzt, oder nie!“ Und tatsächlich setzt die junge Frau ihren Traum kurzentschlossen in die Tat um. Sie kauft Langohr Jonny, kündigt den Job und die beiden wandern einfach los – ohne Routenplanung und Wandererfahrung. Was folgt, sind 600 Kilometer mit eseligen 3km/h und – natürlich – haufenweise Abenteuer! Ein Vortrag voller Lebensfreude und Ehrlichkeit, Rührung und quietschender Eselliebe, der bei den Discovery Days den 1. Preis gewann!

Es gelten die jeweils tagesaktuellen Coronaregeln. Bitte informieren Sie sich entweder über unser Corona Update oder über die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

Grenzgang Reisereportage mit den Seenomaden

Zwei Sommer lang segeln die SEENOMADEN Doris Renoldner und Wolfgang Slanec zu den Rändern der Welt und durch den am dünnsten besiedelten Teil unserer Erde, vorbei an Eisbergen, Gletschern, Fjorden, unbestiegenen Bergen, historisch bedeutsamen Orten und abgelegenen Inuit-Dörfern. Auf ihrem schwierigen Seeweg vom Atlantik in den Pazifik navigieren sie im Nebel durchs Packeis, sie frieren, sie fluchen, sie staunen und freuen sich. In ihrem brandneuen Vortrag erzählt das sympathische Paar von einer Reise an die eigenen Grenzen und tief in die arktische Seele!

Es gelten die jeweils tagesaktuellen Coronaregeln. Bitte informieren Sie sich entweder über unser Corona Update oder über die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

ERWARTUNGEN

Die MikroPhilharmonie spielt unter ihrem Dirigenten Joachim Harder große sinfonische Literatur als fesselnde Kammermusik in Besetzungen für 15-20 Musikerinnen und Musiker. Ihr Programm ERWARTUNGEN enthält neben der Coriolan-Ouvertüre von Beethoven das Cellokonzert von Robert Schumann mit der Solistin Janina Ruh und die 9. Sinfonie von Dimitri Schostakowitsch.

Diese Sinfonie war 1945 nach dem Sieg der Roten Armee über Hitlerdeutschland als pompöse Siegessinfonie erwartet worden. Der Komponist schrieb stattdessen ein Werk mit unterhaltsam-virtuosem Charakter in beinahe klassischem Stil. Aber auch die für ihn typische Ironie und Melancholie kennzeichnen das rasante viersätzige Werk. Robert Schumann war ein Meister des Liedes. Das ist auch in seinem Cellokonzert zu spüren. Das Soloinstrument singt vom ersten bis zum letzten Moment, Lyrisches, Aufgeregtes, Inniges. Wie gemacht für die Solistin Janina Ruh, die als Doppelbegabung auch Sängerin ist. Beethoven verklanglicht in seiner Ouvertüre zu Collins Trauerspiel „Coriolan“ den Gegensatz zwischen dem brutalen römischen Feldherrn mit seinen Stimmungsschwankungen und dem inständigen Flehen der römischen Frauen, die ihn daran hindern wollen, seine Vaterstadt Rom zu zerstören. 

Um 19 Uhr sprechen Dirigent und Solistin über die Werke des Programms. 

Grenzgang Reisereportage mit Martin Engelmann

10 Monate verbringt Martin Engelmann auf Sizilien – und wird dafür mit besonderen Erlebnissen belohnt. Er macht wunderbare Bilder von außergewöhnlichen Landschaften zwischen dem Vulkan Ätna, den Stränden von Cefalu und den äolischen Inseln, von archäologischen Spuren, die Griechen, Araber und Normannen hinterlassen haben, oder vom lebendigen Brauchtum kleiner Dörfer und den Oster-Prozessionen. Und: Er kostet ausgiebig die Küche der Insel, eine Kulinarik von Weltrang. Kaum verwunderlich: Am Ende seiner Reise steht der innige Wunsch, bald zurückzukehren!

Es gelten die jeweils tagesaktuellen Coronaregeln. Bitte informieren Sie sich entweder über unser Corona Update oder über die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

Nach oben